Sonntag: Workshop – Vegan sein genießen!

Nachhaltig, gesund und lecker schlemmen? Wie das gehen kann, zeigt dir Sophie Brüning in einem Info-Workshop am 08. August, 15 – 17 Uhr – inklusive leckerem Kaffeeklatsch. Wie gelingt der Einstieg in eine vegane Ernährung? Warum ist sie überhaupt so wichtig? Wie sind tierische Inhaltsstoffe erkennbar? Wie und in welchem Tempo umsteigen? Wie mit Schwierigkeiten im veganen Alltag umgehen? Welche Tipps und Tricks gibt es für Reisen oder die nächste Party? Um diese und viele Fragen mehr soll es gehen. Du bist interessiert – dann melde dich an über eine-erde@posteo.de

08. August, 15 Uhr, Tante LeMi

Workshop „Aktionen für eine Zukunft ohne Autos: Verkehrswende, Nulltarif, Fahrradstraßen“ – 4.7.21

Die platz-, sprit- und rohstofffressenden Stinker mit Steuermilliarden
nochmal umrüsten, damit Autokonzerne und Bestattungsunternehmen weiter
verdienen können? Radler*innen auf holperige Schmalspuren am Gehwegrand
verbannen oder ihnen nagelneue Pisten in die Landschaft betonieren? Das
kann es ja wohl nicht sein. Das Land braucht eine echte Verkehrswende.
Beton- und Asphaltfläche sind genug da, sie müssen umgenutzt und der
Autoverkehr dafür zurückgedrängt werden. Wichtigste Bausteine sind
Fahrradstraßen und ein fahrscheinloser öffentlicher Verkehr. Denn der
verbindet die ökologische Verkehrswende mit sozialer Gerechtigkeit –
eine seltene Kombination, war Umweltpolitik doch bisher meist Politik
für Reiche.
Dieser Workshop zeigt die Möglichkeiten einer Verkehrswende – und viele
Aktionsideen, sie durchzusetzen. Er beginnt mit einem Kurzfilm über
Städte, in denen der Nulltarif schon funktioniert. Dazu gibt es Infos
über Wirkung und Finanzierung. Danach geht es um Aktionen, die den
nötigen politischen Druck erzeugen, vom Aktionsschwarzfahren über
Kommunikationsguerilla und Fahrradaktionen bis zu großen Kampagnen z.B.
um ausgewählte Städte mal einen Tag autofrei zu blockieren.
Infoseite: verkehrswende.siehe.website

Jörg
Jörg Bergstedt

Sonntag, 4.7. um 15.30 Uhr an der Mahnwache Lützerath

Mit Jörg Bergstedt

Der Fancy Women Bike Ride oder schicke Frauen fahren Fahrrad

von Susanne Jud

Schicke Frauen fahren Fahrrad – und das in 150 Städten weltweit! Der Ursprung der Veranstaltung liegt in der Reklamation des Rechts von Frauen an selbstbestimmter Mobilität, das Fahrrad ist nur ein Mittel dazu. Es geht aber auch um die Sichtbarkeit von Radfahrerinnen in der Stadt Mönchengladbach.

Wir machen uns chic, weil wir auffallen möchten und schmücken uns und unsere Fahrräder mit Blumen, um gemeinsam mit unseren Freundinnen, plaudernd und lachend, langsam durch die Stadt zu radeln. Treffpunkt ist am Autofreien Sonntag der Europäischen Mobilitätswoche, 20. September 2020 um 15.00 Uhr an der Bettrather Straße, Eingang Bunter Garten Kinderspielplatz. Über den Alten Markt gelangen wir zum Adenauerplatz, wo wir im Park vom Café Kontor freundlich begrüßt werden. Von da geht es zum Ziel, dem Mobilitätstag auf der Bismarckstraße.

Parfüm statt Abgase“ ist das Motto des Fancy Women Bike Ride. Und „Stille statt Autolärm“. Klingt gut, und daher lade ich, Susanne Jud ,für Mönchengladbach zu dieser wunderbaren Veranstaltung von Frauen für Frauen ein. Mehr Information unter http://www.fancywomenbikeride.com

Herren dürfen uns gerne begleiten, werden aber gebeten, sich angemessen zu kleiden, nämlich wie ein Gentleman.

Radle mit uns! Und lade Deine Freundin ein. Wenn wir viele sind, ermutigen wir auch andere Frauen, mit dem Fahrrad zu fahren.
Coronabedingt erfahren wir erst kurzfristig, ob wir als Gruppe mit den geeigneten Abständen fahren können. Die beiden Fancy Women Pinar Pinzuti und Sema Gür haben sich allerdings eine absolut coronafeste Variante ausgedacht: Jede Frau lädt eine Freundin ein oder fährt die Route für sich alleine.

Dabei Fotos machen und am 20. September 2020 über Facebook teilen. Die Anleitung erfahrt Ihr über die Website. Oder schickt sie mir, und ich mache das:
DieAlltagsradler@t-online.de

Weniger Autoverkehr, mehr Rad- und Fußverkehr auf der Bismarckstraße

von Gabriele Stopka

Der Rat der Stadt Mönchengladbach hat am 19.12.2018 ein Vorrangstraßennetz beschlossen und die Verwaltung beauftragt, in den nächsten Jahren eine Reduzierung des Durchgangsverkehrs auf der Bismarckstraße zwischen Hohenzollernstraße und Bismarckplatz zu prüfen.

Neben dem Lärm und Schmutz leiden heute nicht nur die Anwohner und Gewerbetreibende unter der aktuellen Situation, sondern auch alle Bürger, die diese Straße zu Fuß oder mit dem Fahrrad z. B. besuchen, dort einkaufen oder zur Erreichung Ihres Arbeitsplatzes nutzen.
Da es hier kein Angebot für den Radverkehr gibt, nutzen viele unsichere Fahrradfahrer aus Angst den Gehweg und gefährden dadurch die Fußgänger.

Wir möchten weniger KFZ-Durchgangsverkehr und einen besseren Rad- und Fußverkehr auf der Bismarckstraße. Damit die Menschen die Innenstadt trotzdem gut und sicher erreichen können, fordern wir mindestens einen beidseitigen geschützten Radfahrstreifen (Protected Bike Lane) auf der gesamten Bismarckstraße.

Ab dem 15.09.2020 wird die Unterschriftenliste zur Eintragung in Stopkas Bistronomie, Bismarckstr. 93, 41061 Mönchengladbach ausgelegt.
Ihr könnt die Liste auch ausdrucken und zum Stopkas schicken! Hier die Liste zum Download.
Weiterhin werden wir in Zusammenarbeit mit dem ADFC am Tag der Mobilität 20.09.2020 auf die Aktion hinweisen und vor Ort im Stopkas dabei sein. Jeder kann seine Unterschrift leisten.

Auf in den Kampf. Ich hoffe wir erwirken etwas.

Museum Abteiberg: Konzert, Vortrag, Ausstellungen – Freikarten für Mitglieder!

Der Abteiberg erwacht erneut – ABBEY HILL CONCERT #02 …
Der Skulpturenpark des Museums bereitet sich auf das nächste atmosphärische Konzert vor.
Am 17.09.2020 ist die Soul-Band KARANOON dran.
Vorher hören wir Christoph Fleischmann mit seinem Vortrag „Kapitalismus als Religion“.
Los geht’s um 19:00 Uhr!

Für Mitglieder unseres Vereins kostenlos – wenn ihr euch unter Vorlage eures gültigen Mitgliedsausweises an der Museumskasse eine Karte abholt! Das Angebot gilt nur bis zum 16.09.2020, nur an der Museumskasse! Danach kostet das Ticket auch für Mitglieder 8 Euro!
Es gibt nur ein begrenztes Kontingent von Karten wegen Corona – wer zuerst kommt…

KARANOON sind vier Musikerinnen, die sich beim Musikstudium gefunden haben. Ein Mitglied ist die Mönchengladbacher Modern-Acoustic-Fingerstyle Gitarristin SOPHIE, die 2012 beim SingerSongwriterSlam im B.I.S. mit gerade mal 15 Jahren den ersten Platz gewann. Nach mehreren Soloalben und unzähligen Auftritten studiert sie zur Zeit E-Bass und E-Gitarre an der Musikhochschule Osnabrück. Dort startete sie 2019 mit den drei anderen Musikerinnen Marlene (Vocals, Keys), Hanna (E-Bass, B-vocals) und Monti (Drums) das gemeinsame Herzensprojekt. KARANOON. Das steht für chillige Vibes mit dezenter HipHop-Attitüde und warmen, zeitlosen Vintage Sound, versetzt mit einer Portion NeoSoul. Jede der vier Musikerinnen bringt ihren individuellen Soundcharakter mit ein, dazu mischen sich Inspirationen aus den aktuellen Strömungen von NeoSoul, R‘nB und Hip Hop. Das Repertoire englischsprachiger Songs wächst seit dem zu einem Gesamtsound der Band heran, der sich natürlich und smooth gibt.
Mehr Infos/Videos unter:
http://www.karanoon.com

Infos zum Vortrag folgen morgen.

Es gibt 150 Eintrittskarten im Vorverkauf mit Sitzplätzen auf Liegestühlen und Sitzkissen für dieses Open-Air Konzert.
Der Eintritt kostet 8 EUR, bzw. ermäßigt 5 EUR.
Mitglieder von Museumsverein Abteiberg, MG_Artfriends und Eine-Erde e.V. haben freien Eintritt, benötigen jedoch auch eine Karte, die Sie gegen Vorlage des Ausweises erhalten.
Die nummerierten Karten werden ausschließlich an der Museumskasse während der Öffnungszeiten DI-FR 11-17 Uhr und SA/SO von 11-18 Uhr verkauft. Bei Rückfragen bitte 0 21 61 – 25 26 37 .
Freien Eintrittskarten für Mitglieder gibt es auch an der Abendkasse. Allerdings gibt es nur 150 Karten, deshalb wäre eine Abholung vor Donnerstag die sicherste Variante.

Das Konzert findet im Skulpturenpark des Museums statt. Bitte respektiert die Kunstobjekte und berührt die Skulpturen nicht.

Wir freuen uns auf euch …
Museumsverein Abteiberg, MG_Artfriends und der Eine-Erde e.V.

RUNNING UP THAT HILL FEMINISTISCHE FREIRÄUME #2

RUNNING UP THAT HILL

Feministische Freiräume #2

Samstag, 15. August ab 12.00

im Skulpturengarten des Museum Abteiberg

RESISTANCE AS THE CONSEQUENCE

Bezugnehmend auf die künstlerische Auseinandersetzung von Andrea Bowers mit Ökologie, Ökofeminismus, Aktivist*innen der Klimaschutzbewegungen und zivilem Widerstand findet #2 des Programms „Running Up that Hill“ als Kunstaktion, Austausch und Diskussion mit Aktivist*innen aus dem Hambacher Wald statt. „resistance as the consequence“  beginnt als Aktion im Skulpturengarten um 12 Uhr, die Diskussion findet ab 16 Uhr ebenfalls im Skulpturengarten statt.

Der Eintritt ist frei, auch zur Besichtigung der Ausstellung  von Andrea Bowers, und offen für Alle.

Nach der Diskussionsrunde von 16.00 – 17.50 gibt es ab 18:00 Uhr ein Safe Space speziell für FINT (Frauen, Inter- und Non-binary-Personen und Transgender).

Alle Infos hier.

RUNNING UP THAT HILL Feministische Freiräume ist ein Programm zur Ausstellung, realisiert in Kooperation mit f*akt – Feministische Aktion Mönchengladbach, Kulturkram e.V., One Billion Rising, freeflow e.V. und der Gleichstellungsstelle der Stadt Mönchengladbach.


 

Freikarten für Mitglieder: Konzert, Lesung, Kino und Ausstellungen im Abteiberg!

20. August, ab 18 Uhr, Jour Fixe mit den MG Artfriends

Fettes Programm im Museum Abteiberg:

Für Mitglieder unseres Vereins kostenlos – wenn ihr euch unter Vorlage eures gültigen Mitgliedsausweises an der Museumskasse eine Karte abholt! Das Angebot gilt nur bis zum 16.08.2020, nur an der Museumskasse! Danach kostet das Ticket auch für Mitglieder 8 Euro!
Es gibt nur ein begrenztes Kontingent von Karten wegen Corona – wer zuerst kommt…

Hier die Details:


Abbey Hill Concerts #1 – Ein Abend mit dem BYGGESETT ORCHESTRA

Donnerstag, 20. August 2020, ab 18:00 Uhr

Achter dritter Donnerstag im Jahr, erster Versuch. Eigentlich hatten wir dieses Jahr einiges vor im Skulpturengarten mit dem frisch renovierten BAUMHAUS. Doch dann kam die C-Krise und vieles davon konnte so einfach nicht mehr stattfinden. Weiterlesen

Jörg

Autofahren und Verbrennen fossiler Energieträger verbieten – sofort!

Von Jörg Bergstedt

Warum wo besonders viele Menschen an Corona erkranken und, das ist noch geheimnisvoller, warum wo prozentual mehr daran sterben, ist in wissenschaftlichen Kreisen heiß diskutiert, aber nach wie vor nicht geklärt. Viele Theorien sind benannt, einige schon widerlegt. Der unterschiedliche Anteil alter Menschen wird erwähnt – aber der ist auch in ländlichen Gebieten höher, die allerdings wiederum niedrigere Fallzahlen haben. Regionen und Staaten haben sehr unterschiedliche Beschränkungen erlassen, die auch unterschiedlich wirken, aber nicht eindeutig bestimmten Maßnahmen zugeordnet werden können. Da wirkt eine Studie aus Italien spannend, die eine sehr naheliegende Spur verfolgt. Denn der aktuelle Corona-Virus CoVid-19 löst eine Lungenkrankheit, die vielfach tödlich endet. Feinstaub und andere Luftverschmutzungen schwächen die Lunge ebenfalls. Wer sich nun anschaut, wo die meisten Coronafälle und –toten auftreten, findet neben überwiegend geklärten Zufallsbegebenheiten der Massenansteckung (z.B. die Faschingshandlungen im Kreis Heinsberg) eine bemerkenswerte Korrelation zwischen hoher Luftbelastung und Infektionen bzw. Todeszahlen. Bislang werden dafür zwei Theorien debattiert, die beide zutreffen könnten. So ist bekannt, „dass Viren und Bakterien auf Staubpartikeln oder organischen Teilchen aus dem Meeresdunst reisen. … Ein Wissenschaftlerteam verschiedener italienischer Universitäten will einen Zusammenhang zwischen der Luftverschmutzung durch Feinstaub und der Häufung von Coronavirus-Infektionen gefunden haben, die in der Po-Ebene, besonders in der Lombardei und der Emilia-Romana, am höchsten ist. In ihrer Studie, für die sie die Feinstaub-Messwerte (PM-10) der Überwachungsstationen der Umweltschutzbehörden auswerteten und mit den bestätigten Covid-19-Fällen verglichen, gingen sie ebenfalls davon aus, dass Viren auf Smogpartikeln und insbesondere Feinstaubpartikeln bis zu mehreren Tagen und Wochen in der Luft bleiben und reisen können.“ (Zitat und genauere Informationen auf Heise). „Ähnliches veröffentlichten Wissenschaftler zuvor bereits im renommierten Fachjournal Nature“, fügt das WDR-Wissenschaftsmagazin Quarks hinzu. Weiterlesen

Der Himmel über Mönchengladbach

Betrachtungen zu einem sehr blauen Himmel, einem Himmel aus meiner Kindheit. Ohne Flugzeuge. Ohne Tun.

Von Lars Lange

Als ich Anfang der 70er Jahre geboren worden bin, da war der Himmel strahlend blau. Ich kann mich daran noch genau erinnern, weil ich damals fasziniert den Strahlen der Abgasfahnen von über den Himmel gleitenden Flugzeugen nachschaute. Kleine, in der Sonne flirrende Punkte, die schnurgerade Linien an den tiefblauen Himmel pufften. Diese Punkte waren sehr selten über Mönchengladbach zu sehen und für mich immer ein echtes Ereignis. Markus, mit dem ich damals sehr dicke war und dessen Eltern einen kleinen, wahrscheinlich sehr illegalen Kiosk in ihrer Reihenhausküche betrieben und mit dem ich unendliche Sommer in einer Zinkwanne in unserem Garten in Wickrathberg verbracht habe, hat mich immer auf diese mysteriösen Punkte aufmerksam gemacht “Guck ma, ein Flugzeug!“, Punkte am Himmel, die weiß auf blau malten.
Seit 1970 hat sich der weltweite Flugverkehr vervierzehnfacht. Seit ich geboren worden bin, fliegen also 14 mal mehr Menschen mit dem Flugzeug. Das ist ein ungeheurer Wert.
Fliegen ist nicht nur im Hinblick auf die CO2-Emmisionen gegen das Leben auf unserem Planeten gerichtet. Jeder Mensch, der sich in ein Flugzeug setzt, verhindert mir einen blauen Himmel. Weiterlesen

Was wir in Zukunft alles dürfen

von Hans Widmer

Momentan dürfen wir nur noch wenig. Viele freuen sich sogar darüber, etwa die Ökolog*innen, weil Flugzeuge am Boden bleiben, der Autoverkehr abnimmt und schädliche Industrien, wie eben die Autoindustrie, stillstehen. Wo keine Boote mehr fahren, wird das Wasser klar und freuen sich die Fische. Die aktuelle – durchaus berechtigte – Verbotskultur droht nun als ökologische Verbotskultur weitergeführt werden.

Die Bekämpfung einer Pandemie braucht gesamtgesellschaftliche Regulationen; der Aufbau einer neuen Zivilisation, die ökologisch tragbar, ökonomisch gerecht und psychosozial lustig sein soll (oder würden wir uns sonst dafür einsetzen?), muss sie auf ein Minimum reduzieren. Wir wollen endlich selber machen können, selber bestimmten, selber definieren, uns selbst regulieren, wo es nötig ist. Gesamtgesellschaftliche Regulation wird immer ihren Platz haben, vor allem als gerechte Unterstützung von Selbstwirksamkeit weltweit, auch Climate Justice genannt (seit 1998 übrigens). Öffentliche Dienstleistungen (von Quartier bis Planet) sollen subsidiär lokal abgestuft und demokratisch als Commons verwaltet sogar massiv ausgebaut werden. Wir wollen praktisch alle staatliche Teilzeitangestellte werden, inklusive Gesundheitsversorgung und Existenzgarantie. Ich finde das besser als das individualisierende, unverbindliche Grundeinkommen, das manchmal als supergeniale Regulierungsidee herumgeistert. Weiterlesen