Rainer Mausfeld in Mönchengladbach

Vortrag von Prof. Rainer Mausfeld

Neoliberale Demokratie: Subventionsstaat für die Reichen – Repressionsstaat für den Rest

 

Der Sozialstaat wird systematisch zerschlagen, die Kluft zwischen Arm und Reich wächst. Demokratische Substanz wird in immer schnellerem Tempo zerstört. Der neoliberale Extremismus erklärt sich zur alternativlosen „Mitte“ und entzieht sich einer Abwählbarkeit. Zugleich wird der Überwachungs- und Repressionsstaat massiv ausgebaut. All dies vollzieht sich in einer Weise, die für die Bevölkerung nahezu unsichtbar ist.

Beginn: 17.02.2017 19:00
Ort: Gymnasium am Geroweiher, Balderichstraße 8, 41061 Mönchengladbach
Eintritt: 8 Euro, SchülerInnen freier Eintritt
Kartenvorbestellung unter: mausfeld.vortrag1702[at]t-online.de
Infos: Dr. Günter Rexilius, Tel. 0172-2449356
Flyer (PDF)

 

Advertisements

Hauptsache Bio und unverpackt, egal woher?

Unser Ernährungsstil ist neben Wohnen und Mobilität der Bereich, der sich am stärksten auf unsere Klimabilanz auswirkt. Denn was bei uns täglich auf den Teller kommt, hat weit reichende Effekte auf die Umwelt, das Klima, den Wasser- und Landverbrauch sowie die Welternährungslage. Doch wie sieht ein nachhaltiger Ernährungsstil aus, der Verantortung – auch für die kommenden Generationen – übernimmt?

Alle Tante LeMi-Produkte sind unverpackt, bio und vegan. Das ist großartig, denn damit haben wir schon drei große Einflussfaktoren auf unserer Seite. Doch die Tante möchte mehr! Sie möchte ihr Sortiment noch nachhaltiger und fairer gestalten. Doch an alle Gourmets: Der Genuss wird nicht zu kurz kommen.

Was heißt das nun?

Lebensmittel, die in Deutschland angebaut werden, werden wir auch aus Deutschland beziehen. Herzlich willkomen in unserem Sortiment sind auch Produkte, die innerhalb Europas angebaut werden.

Ein wenig Luxus muss sein, meint die Tante. Und da wollen wir ihr nicht widersprechen, deshalb bleiben Kaffee, Schokolade, Kokoschips und Globetrotter-Gewürze weiter im Sortiment – doch fair müssen die Produkte sein.

Wir werden nun nach und nach unser Sortiment umstellen. Freut euch mit uns auf neue kulinarische Entdeckungen.

Hans Jonas Symposion 19.-20. Januar

„Handle so, dass die Wirkungen deiner Handlung verträglich sind mit der Permanenz echten menschlichen Lebens auf Erden.“

Bereits 1979 veröffentliche der große Sohn der Stadt Mönchengladbach und Vordenker der Ökologie-Bewegung, Hans Jonas, sein ethisches Hauptwerk „Das Prinzip Verantwortung“. In ihm stellte Jonas den oben zitierten „Ökologischen Imperativ“ auf.

Die Aktualität des Jonasschen Denkens ist in einer Zeit, unserer Zeit, fast 40 Jahre nach Veröffentlichung von „Das Prinzip Verantwortung, unbestreitbar. Denn immer mehr geht der Mensch in seinem Wahn über die ökologischen Belastungsgrenzen unserer einen Erde hinaus.

Wenn wir heute ganz aktuell lesen, dass nie zuvor so viele Menschen der Erde enthoben und mit dem Flugzeug geflogen sind wie im Jahre 2017, dann ist klar, dass wir den Scheitelpunkt desjenigen menschlichen Waltens noch nicht erreicht haben, welches wir höchst unzureichend als Kapitalismus bezeichnen und dessen tiefe Wurzeln noch im Dunkeln liegen.

Der Berichtsentwurf des Weltklimarates IPCC zeichnet ein düsteres Bild: zu 66 Prozent werden die ohnehin unzulänglichen Ziele des Pariser Klimaabkommens nicht erreicht. Kernziel war, die Erderhitzung  um nicht mehr als 1,5 Grad gegenüber 1870 steigen zu lassen. Was das bedeutet? „Schon das 1,5-Grad-Ziel bedeutet absolute Armut für über 100 Millionen Menschen, so die Studie. Heute sind in Afrika bereits 18 Millionen Klimaflüchtlinge unterwegs“, schreibt Franz Alt.

Flüchtlinge, die bis nach Deutschland kommen.

„Identität und Verantwortung in der Welt von heute – Kritische Reflexion des Eigenen und Fremden im Anschluss an Hans Jonas“ lautet der Titel des Symposiums der Hans Jonas Gesellschaft, welches vom 19. bis 20. Januar in Mönchengladbach stattfindet. Die Veranstaltung startet am Freitag mit einer Ausstellungseröffnung in der Citykirche Alter Markt um 14:30 Uhr.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, die Teilnahme ist frei.

Das Programm:

FREITAG, DEN 19.JANUAR 2018
Eröffnung / Ausstellung in der Citykirche Alter Markt, Kirchplatz 14, 41061 Mönchengladbach
14:30 Begrüßung
15:00 Jürgen Nielsen-Sikora: Wie aktuell ist Hans Jonas für uns heute? Vorstellung des Buches: „Hans Jonas. Für Freiheit und Verantwortung“, Darmstadt 2017
15:30 Eröffnung der Raum-Dia-Installation „AugenBlickmal“ − Das Fremde und das Eigene − eine Annäherung von Christiane B. Bethke mit einer interkulturellen Gruppe von Schülerinnen und Schülern der Hans-Jonas-Gesamtschule (zu sehen von 15:30 bis 18:00 Uhr)

Tagung (ab 16:30) im Städtischen Museum Abteiberg, Abteistr. 27, 41061 Mönchengladbach
16:30 Panel 1: Verantwortung für die Zukunft − für eine offene Gesellschaft
Andris Breitling: Verantwortung für die Zukunft – Verantwortung für Fremde.
Christian Thies: Vier Einstellungen zur Zukunft. Spengler – Bloch – Dewey – Jonas
Waltraud Meints-Stender: Politische Verantwortung − Die Einbeziehung des Anderen im Denken und Handeln
18:45 Fremde: Risiko oder Chance? Podiumsgespräch mit Carsten Christmann, Michael Grosse, Karima Hajou-Fischer, Ina Klein, Beate Küpper, Susanne Titz
Moderation: Ralf Seidel

SAMSTAG, DEN 20.JANUAR 2018
Hochschule Niederrhein, Fachbereich Sozialwesen, Richard-Wagner-Straße 101, Mönchengladbach, S-Gebäude, Raum S 301 (3. OG)
9:30 Bernhard Waldenfels: Antworten auf fremde Ansprüche aus Mitwelt und Nachwelt
11:00 Panel 2: Gnosis und spätmoderner Geist
Till Hüttenberger: Fremd im eigenen Land? Gnostische Motive in der Spätmoderne im Anschluss an Hans Jonas
Johannes Zachhuber: Die Gnosis als das faszinierende Fremde. Hans Jonas und die moderne Leidenschaft für eine geheimnisvolle Facette der antiken Religionsgeschichte
13:00 Mittagspause 14:30 Panel 3: Die Verantwortung der Philosophen. Hans Jonas und Heideggers Vermächtnis
Michael Bongardt: „Fühlt ihr nicht den tief heidnischen Charakter von Heideggers Denken?“ (KGA III/2, S.241). Jonas’ Warnung an die Theologen
Elad Lapidot: War Jonas ein jüdischer Schüler Heideggers?
Roman Seidel: Identitär / Identität denken. Heidegger, Jonas und „die“ Muslime
17:00 Günter Krings: Migration und Integration als Herausforderung unserer Gesellschaft
17:30 Abschlussdiskussion mit Referent_innen Moderation: Andris Breitling
Ende der Tagung gegen 19:00 Uhr

Das Programm in hübsch hier.

LateNight Kaffeeklatsch am 13. Februar – Vortrag: „Das bedingungslose Grundeinkommen“

Im kommenden LateNight Kaffeeklatsch am 13. Februar 2018 stellt Marina Martin in ihrem Vortrag „Das bedingungslose Grundeinkommen“ die spannende Frage:

Was wäre, wenn dein Einkommen gesichert wäre?

Arbeit macht krank. Arbeitslosigkeit macht noch kränker. So könnte der aktuelle Erkenntnisstand der Gesundheitswissenschaften provokant und stark vereinfacht ausgedrückt werden. Doch welche Faktoren spielen dabei eine Rolle und wie wirkt sich die Sozialpolitik auf die Gesundheit der Menschen aus?

Marina Martin, die ihre Abschlussarbeit über ein bedingungsloses Grundeinkommen und mögliche Auswirkungen auf die Gesundheit der Menschen geschrieben hat, stellt ihre Ergebnisse vor.

Um der Frage nachzugehen, welche Folgen ein bedingungsloses Grundeinkommen haben kann, sollen zuerst unterschiedliche Modelle skizziert und anschließend bisherige Experimente und Studienergebnisse vorgestellt werden.

Im Anschluss freuen wir uns auf eine spannende Diskussion mit euch.

Seid dabei – beim nächsten LateNight Kaffeeklatsch zum Thema „Das bedingungslose Grundeinkommen“ mit Marina Martin, Gesundheitspädagogin und Mitglied von Eine Erde e.V.

 

Dienstag, 13. Februar 2018, 19 Uhr
BIS – Zentrum für offene Kulturarbeit

Bismarckstr. 97-99, 41061 Mönchengladbach

Eintritt kostenfrei

Unser Programm 2018 – Vorträge, Tauschbörse, Leseabend, Weinverkostung und mehr!

Auch für das Jahr 2018 hat Eine Erde e.V. wieder ein tolles Veranstaltungsprogramm rund um das Thema Nachhaltigkeit für euch auf die Beine gestellt. Schaut vorbei, wir freuen uns auf euch!

 

07. Februar: Saatguttauschbörse im Kleingarten

Saatguttauschbörse in Kooperation mit dem Kleingartenverein Pesch e.V. Beginn: 19 Uhr, Veranstaltungsort: Kleingartenverein Pesch, Reyerstr. 69, 41065 Mönchengladbach. Ohne Anmeldung.


13. Februar: LateNight Kaffeeklatsch – Das bedingungslose Grundeinkommen

Vortrag mit Marina Martin (Gesundheitspädagogin und Vereinsmitglied): Das bedingungslose Grundeinkommen. Beginn: 19 Uhr, BIS – Zentrum für offene Kulturarbeit, Bismarckstr. 97-99, 41061 Mönchengladbach. Eintritt: kostenfrei. Ohne Anmeldung.

Weiterlesen

Lust zu Garteln? Kleingartenanlage Pesch sucht Bio-Gärtner!

Die Gartenanlage des Kleingartenverein Pesch e.V. liegt auf der Reyerstr. 69, nur etwa 10 Fahrradminuten vom Mönchengladbacher Stadtzentrum entfernt. Zur Anlage zählen 56 herrliche Einzelgärten mit Strom- und Wasseranschluss und ein geräumiges Vereinsheim für Versammlungen und Veranstaltungen. Und das Beste: Einer dieser zauberhaften Kleingärten ist derzeit frei – bestens geeignet zum Bio-Gärtnern.

410 Quadratmeter groß mit wunderschöner, großer Laube. Der Kaufpreis liegt bei: 2.300 €. Die jährlichen Kosten belaufen sich auf ca. 2.000 €.

Du hast Interesse? Dann melde dich bei Claudia Schlangen, Vorsitzende des KGV Pesch unter: Tel: 02161-599704, Mobil: 0157-54096484.

Für Fragen rund um den Verein lädt der Kleingartenverein sonntags zwischen 11:00 und 14:30 Uhr in sein Vereinsheim ein.

Trauriger Wärmerekord – Ist bald Land unter?

Das Europäische Zentrum für mittelfristige Wettervorhersage kam laut Spiegel online bei seinen Auswertungen für 2017 zu einem alarmierenden Ergebnis:

Das Jahr 2017 war das wärmste Jahr seit Beginn der Industrialisierung – ohne El-Niño-Phänomen, das etwa alle zwei bis acht Jahre dafür sorgt, dass sich die tropischen Gewässer vor der Küste Südamerikas stark aufheizen.

Den globalen Wärmerekord des El Niño-Jahres 2016 konnte das vergangene Jahr zwar nicht brechen. Dennoch: Noch nie seit Beginn der Messungen war es in einem Drei-Jahres-Zeitraum so warm wie in den Jahren 2015 bis 2017.

 

Lebensmittel für die Tonne? Eine Petition zur Legalisierung der Lebensmittelrettung

Über 2,5 Millionen Tonnen Lebensmittel werfen deutsche Supermärkte jährlich in den Müll, teilweise noch originalverpackt, oft ist das Mindesthaltbarkeitsdatum noch nicht einmal erreicht. Es handelt sich also keineswegs um verdorbene Ware, sondern um genießbares Obst und Gemüse, Brot vom Vortag oder Milchprodukte kurz vor dem MHD. Wertvolle Lebensmittel, deren Herstellung und Verarbeitung große Mengen Rohstoffe, Wasser und Energie verschlingt, oft mit verheerenden Auswirkungen auf Menschen und Klima, landen damit im großen Stil in der Tonne. Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte bei Greenpeace weiß: „Teilweise werden von Supermärkten Produkte, die nur leichte Mängel aufweisen, gezielt zerstört, um zu verhindern, dass Menschen sich an ihren Abfallcontainern diese Produkte herausfischen.“

garbage-1308138_1920Zur Zeit gibt es eine Online-Petition an den Bundestag, die die Entkriminalisierung des Containerns, also die Rettung genießbarer Lebensmittel aus den Abfalltonnen der Lebensmittelmärkte fordert. Auch wird gefordert, dass das Mitnehmen verwertbarer Sachen aus Mülltonnen oder Sperrmüll nicht länger strafbar ist. Die Mitzeichnungsfrist endet am 02. Januar 2018.  Die Petitionsersteller benötigen 50.000 Unterschriften, um ihre Argumente vor dem Bundestag vorbringen zu dürfen.

 

Auch wir meinen: Genießbare Lebensmittel dürfen nicht länger in der Tonne landen und Lebensmittelrettung darf nicht länger strafbar sein. Wir machen uns deshalb stark für das Mitzeichnen dieser Petition:

Hier geht es zur Petition.

 

Informationen dazu auf Facebook:
Facebook Video
Facebook Infos zur Petition

 

Weihnachtspause 27.12. – 03.01.2018

Tante LeMi macht vom 27. Dezember bis einschließlich 03. Januar 2018 Weihnachtsurlaub. Ab dem 06. Januar 2018 haben wir wieder wie gewohnt für euch geöffnet. 

Wir wünschen euch eine ruhige Weihnachtszeit und einen guten Start ins neue Jahr. Herzlichen Dank, dass ihr euren kleinen Unverpacktladen in Mönchengladbach im vergangenen Jahr so toll unterstützt habt.

Die Tante freut sich auf ein spannendes Jahr 2018 mit euch!

 

LateNight Kaffeeklatsch 09. Januar 2018: „Solawi Eicken – so geht es weiter“

Neues Feld, neues Glück! Am 09. Januar 2018 wird uns Marion Grande, Gemüsegärtnermeisterin der Solidarischen Landwirtschaft Eicken e.V., von den Plänen der Solawi für das kommende Jahr berichten. Seid gespannt, es gibt großartige Neuigkeiten! Neugierig? Dann kommt vorbei.

LateNight Kaffeeklatsch: „Solawi Eicken – so geht es weiter“
Dienstag, 09. Januar 2018, 19 Uhr
BIS, Zentrum für offene Kulturarbeit
Bismarckstr. 97-99, Mönchengladbach.