Sonntag 17. Januar: Radentscheid Mönchengladbach Online-Plenum


Am Sonntag, den 17. Januar organisiert der „Radentscheid Mönchengladbach“ von 15 bis 17 Uhr ein Online-Plenum. Interessierte können gerne als Gäste teilnehmen und sich einen ersten Eindruck vom „Radentscheid Mönchengladbach“ machen. Ihr werdet erstaunt sein, was wir trotz Lockdown schon alles angeschoben haben.

Eine Gruppe engagierter Mönchengladbacher Bürgerinnen und Bürger bereitet seit Kurzem das Bürgerbegehren „Radentscheid Mönchengladbach“ vor und lädt Gleichgesinnte ein, mitzumachen und auch aktiv mitzugestalten. Ziel des Bürgerbegehrens ist es, in Mönchengladbach deutlich bessere und vor Allem sichere Bedingungen für den Radverkehr zu erreichen. Hierzu sollen in diesem Jahr mehrere tausend Unterschriften gesammelt werden, damit sich die Politik mit dem Bürgerbegehren beschäftigen und dieses umsetzen muß.

Doch bevor die ersten Unterschriften gesammelt werden können, müssen noch viele Dinge vorbereitet werden. Auch für den Zeitraum der Unterschriftensammlung werden noch Mitstreiter und auch viele Mitstreiterinnen gesucht, die z. B. begleitende Aktionen organisieren und natürlich dabei helfen, möglichst viele Unterschriften zu sammeln.

Besondere Zeiten erfordern kreative Maßnahmen. Der Chor fällt aus, das Fitnesscenter hat zu und Du hast Zeit? Dann mach mit und unterstütze uns. Für die Teilnahme am Plenum ist eine Anmeldung vorab per email unter Kontakt@Radentscheid-mg.de erforderlich.
Es ist keine spezielle Software nötig, auch keine Vorkenntnisse. Alles was Du brauchst, ist ein Internetzugang oder ein Telefon.

Diäten und Welt retten: Die Tante forscht!

von Alice Beckmann

Hallo liebe Tante LeMi Community, 

Gesund essen und den Planeten retten? Dazu brauche ich DICH!

Ich suche Menschen, die ab jetzt Montag eine Woche lang meine Diät machen – denn in meiner Bachelorarbeit möchte ich zeigen, dass eine nachhaltige und gesunde Ernährung möglich ist. Diese soll bis zum Jahr 2050 ganze 10 Milliarden Menschen ausreichend ernähren können. Um die Umsetzbarkeit zu überprüfen, habe ich einen Ernährungsplan erstellt, der an der „Planetary Health Diet“ angelehnt ist. Dieser soll eine Woche lang von Proband*innen umgesetzt werden. Die Ergebnisse benötige ich bis zum 25.01.2021. Je nach Kalorienbedarf können 2000, 2500 oder 3000 Kalorien pro Tag verzehrt werden. Weitere Informationen findet ihr unten in den PDFs. Über weitere Proband*innen würde ich mich sehr freuen – mach mit! 

Alle Infos hier:

2000 Kalorien
2500 Kalorien
3000 Kalorien


Liebe Grüße,
Alice Beckmann

Rezept vegane Waffeln

von Lisa Dormels

Mehr Zeit zuhause – mehr Zeit, vegane Rezepte zu testen!
Du hast auch irgendwo noch ein Waffeleisen verstaut? Bevor du es irgendwann in ferner Zukunft auf den Trödelmarkt schleppst, kannst du dich jetzt noch an diesem veganen Waffelrezept versuchen!

Rezept für 2-3 Personen:
250 g Mehl (Tante LeMi, wenn du eine Mühle hast)
1 gestrichenen TL Backpulver (Tante LeMi)
2 gehäufte TL Kichererbsenmehl (Tante LeMi, wenn du eine Mühle hast;
klappt teils auch ohne – probiers aus)
50 g Zucker (Tante LeMi)
65-80 g Bratöl (Tante LeMi)
500-600 g Hafermilch (Tante LeMi, wenn du die selber machst aus
Haferflocken, Milchbeutel gibt’s auch bei der LeMi)
optional 1/2 TL Zimt oder Lebkuchengewürz (Tante LeMi) und 15 g Sesam

Alle Zutaten mit einem Schneebesen zu einem dünnflüssigen Teig verrühren, Waffeleisen einfetten und je Waffel etwa 2 kleine Kellen Teig ins aufgeheizte Waffeleisen geben.

Wir haben eine Insel! Und: Mehr Öffnungszeiten!

Tante LeMi hat sich eine Insel gekauft!
Okay: Keine richtige Insel im Indischen Ozean mit Sandstrand und Palmen. Sondern eine Mittelinsel aus Holz, handgefertigt von unserem Nachbarn und Mitglied Peter und seiner Tischlerei in holz. Super ist sie geworden, wir sind mächtig stolz auf dieses neue Möbelstück! Ab sofort gibt es im Laden massig Stauraum für Lagertonnen und Vorratsgläser und ihr habt ausreichend Rangierfläche zum Abstellen und Abfüllen der Ware. Kommt vorbei und schaut sie euch an, unsere neue Insel! Ein dickes Dankeschön geht an Peter und sein Team von in holz!
Hier eine kleine Foto-Love-Story, wie Peter und Tim unsere Insel aufbauen:

Zudem haben wir bis zum 28.02.2020 täglich für euch geöffnet und freitags ab sofort bis 15 Uhr – kommt vorbei:

Montag bis Donnerstag von 9 – 13 Uhr
Freitag von 9 – 15 Uhr
Montag und Mittwoch von 17 – 20 Uhr
Samstag von 11 – 15 Uhr

Wegen der Corona-Pandemie dürfen sich nur zwei Menschen gleichzeitig im Laden aufhalten. Durch die neuen Öffnungszeiten, die bis zum 28.02.2020 gelten, hoffen wir, die Ladenbesuche etwas entzerren zu können. Wir freuen uns auf euren Besuch!

Außerdem haben wir jetzt nach Jahren endlich das Regal mit Schütten gefüllt:

Ab Mittwoch täglich geöffnet!

Unser Lemi-Weihnachtsknaller: ab Mittwoch, den 25. November haben wir bis zum 23. Dezember täglich geöffnet!

Unsere Öffnungszeiten bis zum 23.12.:

Montag9-1317-20
Dienstag9-13
Mittwoch9-1317-20
Donnerstag9-13
Freitag9-13
Samstag11-15

Wegen der Corona-Pandemie dürfen nur 2 Menschen gleichzeitig in die Lemi. Durch die neuen Öffnungszeiten, die nur bis zum 23. Dezember gelten, hoffen wir, die Ladenbesuche etwas entzerren zu können!

Neue Produkte

Neu im Sortiment für euch:
Weizen
Dinkel
Soyahack
Maccharoni
Hörnchennudeln
Dinkelnudeln
Kürbiskerne
Cornflakes
Kakao
Saure Kirschen

Also schaut mal rein! Wir freuen uns auf euch!

Rezept: Gebrannte Mandeln

von Lisa Dormels

Kein Weihnachtsmarkt? Kein Problem!
Wir machen unsere gebrannten Mandeln einfach selber! Bio, unverpackt und günstiger als auf dem Weihnachtsmarkt.

Du brauchst:
200g braune Mandeln (Tante LeMi)
100g Zucker (Tante LeMi)
1/2TL Zimt (Tante LeMi)

Röste die Mandeln zunächst mit 50g Zucker und einem Schluck Wasser in
einer möglichst unbeschichteten Pfanne bis der Zucker schmilzt. Rühre
alles gut durch bis die Mandeln rundherum mit Zucker überzogen sind.
Füge den restlichen Zucker und den Zimt (falls du noch hast auch eine
Prise Piment und Nelke) hinzu und rühre immer mal wieder um bis auch die
zweite Fuhre Zucker geschmolzen ist. Gedulde dich mit dem Probieren bis
die Mandeln abgekühlt sind, denn flüssiger Zucker ist sehr heiß! Da die
selbst gemachten gebrannten Mandeln so gut sind, machst du am besten
direkt die doppelte Menge!

Einsatz für nachhaltige Mobilität

Immer mehr Menschen fordern die Verkehrswende, auch in Mönchengladbach!

Intelligent, schnell und vernetzt unterwegs sein, lebenswertere Städte, gesunde Luft, schöne öffentliche Plätze, mehr Bewegung, Klimaschutz und Umweltgerechtigkeit – das wünschen wir uns auch!

Deshalb haben wir uns dazu entschlossen, zukünftig das Thema „nachhaltige Mobilität“ stärker in den Fokus zu stellen. Hierzu wollen wir mit Aktionen und Veranstaltungen auf Missstände hinweisen und in Gesprächen mit der Politik und Verwaltung konstruktiv daran arbeiten, diese aufzulösen.

Solltest Du Lust haben, die Verkehrswende in Mönchengladbach mit uns voranzutreiben, melde dich bitte bei dirk.rheydt@eineerde.org

Bürgerbegehren für einen besseren Rad- und Fußverkehr

In Mönchengladbach formiert sich gerade eine Gruppe, die im nächsten Jahr ein Bürgerbegehren pro Rad- und Fußverkehr durchführen möchte. Dieses Projekt nennen wir „Radentscheid MG“.

Hierzu haben in den vergangenen Monaten bereits, im kleineren Kreis, Vorarbeiten stattgefunden.

Damit wir das Projekt weiter vorantreiben können, möchten wir den Kreis der Mitstreiter nun gerne erweitern. Hierzu laden wir am Sonntag, den 15. November von 15-17 Uhr zum ersten Radentscheid-Plenum ein.

Corona-bedingt ist dies leider im Moment nur virtuell möglich (Video-Konferenz).

Ziel des ersten Radentscheid-Plenums ist es, dir unsere Struktur und Organisation vorzustellen und Arbeitsgruppen zu bilden, die in den nächsten Monaten den Radentscheid vorbereiten und durchführen werden.

Bitte melde dich unter kontakt@radentscheid-mg.de, wenn Du den „Radentscheid MG“ unterstützen und am Sonntag am 1. Radentscheid-Plenum teilnehmen möchtest.

Bitte um Unterstützung: RWE nutzt Lockdown für Rodungen

Liebe Freundinnen und Freunde,
am Dienstag und Mittwoch hat RWE die Bäume an der L277 bei Garzweiler gefällt und fällt immer noch Bäume in und um Lützerath, Dorfbewohner und Aktivisten leisten Widerstand. Auch in Morschenich am Hambacher Forst wütet RWE. Hier werden Häuser abgerissen, obwohl das Dorf eigentlich „gerettet“ ist. Es wird dringend Unterstützung benötigt.

 
 
********************************
Garzweiler: RWE nutzt Lockdown für Rodungen
********************************
Unmittelbar nach Inkrafttreten des zweiten Corona-Lockdowns hat RWE mit Baumfällungen bei den bedrohten Dörfern Keyenberg und Lützerath begonnen. Anwohnende und Klimaschützer*innen leisten dagegen Widerstand. Bäume wurden besetzt, eine Prozession der Initiative „Die Kirche(n) im Dorf lassen“ wurde von der Polizei gekesselt, als sie sich einer Baumbesetzung näherte.
 
Die Bäume an der L277 sind inzwischen gefällt, mitten im Dorf Lützerath, rund um noch bewohnte Häuser, wird aber weiter gerodet, heute und morgen soll es weitergehen. AlleDörferBleiben bittet dringend um Unterstützung. Die permanente Mahnwache in Lützerath ist eine gute erste Anlaufstelle vor Ort (sie ist aber kein Ort für ungehorsame Aktionen). Es gibt dort auch coronakonforme Schlafplätze. Kommt vorbei, wenn ihr könnt!
 
Bilder aus Lützerath: https://twitter.com/AlleDoerfer

Kirche an der Kannte: https://twitter.com/Kirche_an_Kante

Mahnwache Lützerath: https://twitter.com/MaWaLuetzerath
 
 
 
********************************
Hambach: Sonntag Dorf- und Waldspaziergang mit Michael Zobel mit Fahrradtour
********************************
Im Morschenich am Hambacher Wald reißt RWE aktuell Häuser ab – obwohl der Ort offiziell als “gerettet” gilt. In den nächsten Wochen sollen insgesamt 37 Häuser dem Erdboden gleich gemacht werden, rund ein Viertel des bereits weitgehend leerstehenden Dorfes. Verbleibende Anwohnende sowie ehemalige Bewohner*innen von Morschenich fordern nun einen Stopp der Zerstörung und einen demokratischen Prozess, um gemeinsam die Zukunft des Dorfes zu planen.
 
Kommt am Sonntag nach Morschenich zum Wald- und Dorfspaziergang mit Michael Zobel. Treffpunkt ist 11.30 Uhr, ab 12:00 Rundgang durch das „gerettete“ Dorf, danach Spaziergang am und im Hambacher Wald. Im Anschluss an den Spaziergang wird es wieder eine Andacht geben, auch diesmal direkt am Ort der Zerstörung.

 

Für Menschen mit dem Fahrrad wird es eine längere Tour geben.
Bitte für beide Optionen anmelden, damit wir besser planen können, Danke.
http://naturfuehrung.com/hambacher-forst/

 

Wie Corona unsere Mobilität verändert

In Mönchengladbach gilt seit dem 17. Oktober Gefährdungsstufe 1 (7-Tage-Inzidenz über 35). Deshalb gelten verschärfte Maßnahmen: Dazu zählen auch strengere Kontaktbeschränkungen. Außerdem müssen die Bürger in bestimmten Bereichen der Mönchengladbacher und Rheydter Innenstadt einen Mund-Nasen-Schutz tragen.

Zur Eindämmung der Corona-Pandemie haben Bund und Länder einen Teil-Lockdown beschlossen. Dieser gilt von Montag, 2. November bis zum Monatsende – vorerst.

Das Bundesarbeitsministerium forderte letzte Woche die Bevölkerung via Twitter dazu auf, während der zweiten Corona-Welle möglichst mit dem Fahrrad zur Arbeit zu fahren.

Dies wird auch Auswirkungen auf unser Mobilitätsverhalten haben, wie die Erfahrungen des letzten Lockdowns im Frühjahr zeigen.

Eine ADAC Studie belegt, dass der Autoverkehr durch mehr Homeoffice zu weniger Berufsverkehr und mehr Rad- und Fußverkehr führt. Aber nicht nur im Arbeitsalltag verändert sich unser Mobilitätsverhalten, sondern auch beim Freizeitverhalten und beim Einkaufen.

Die Menschen gehen generell weniger vor die Haustüre und erledigen ihre Sachen in kürzeren Abständen. So erledigen z. B. 70% ihre Einkäufe an einem oder zwei Tagen in der Woche (bisher 37%) oder kaufen vermehrt online ein. Fehlende Attraktivität beim Einkaufen und ein unwohles Gefühl führen zu erheblichen Umsatzeinbußen im stationären Handel.

Quelle: ADFC Berlin

Diese Veränderungen spiegeln sich natürlich auch auf den Mönchengladbacher Straßen und Innenstädten wider. Während die Straßen leerer werden, wird es auf oft viel zu schmalen Rad- und Gehwegen voller. Ein Begegnungsverkehr mit ausreichendem Abstand ist dort häufig nicht möglich. Gerade bei parkenden Autos am Seitenrand besteht keine Ausweichmöglichkeit, so dass eine Kontaktbeschränkung häufig nicht möglich ist. Auch an Ampel-Übergängen kann es zu wartenden Gruppen kommen, die sich viel zu eng begegnen.

Wir fordern deshalb zum Schutz der FußgängerInnen und Radfahrenden und zur Stärkung des Mönchengladbacher Einzelhandels mehr Platz für den Rad- und Fußverkehr während des anstehenden Lockdowns.

Wie soll das konkret aussehen?

Da die Nutzung der Straßen durch den Autoverkehr in den nächsten Wochen signifikant zurückgehen wird, soll an mehrspurige Straßen die Einrichtung sogenannter Popur-Radwege geprüft werden. Hierdurch wird der Radverkehr auf die Straße verlegt und somit mehr Platz für den Fußverkehr geschaffen, da die bestehenden Radwege nun von den Fußgängern genutzt werden können.

Gartensatraße (Richtung Mönchengladbach)

Hierzu bieten sich z. B. die Stepgesstraße und Teile der Limiten- und Gartenstraße an. Bei diesen Straßen handelt es sich um wichtige Zubringerverbindungen zu den Innenstädten von Mönchengladbach und Rheydt bzw. um Kindergarten- und Schulwege (GymGa).

Gartenstraße (Richtung Rheydt)

Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg hat am 6. Oktober 2020 eine Entscheidung des Berliner Verwaltungsgerichts aufgehoben und die Einrichtung von temporären Radfahrstreifen (Popup-Radwegen) unter bestimmten Bedingungen stattgegeben.

Wir fordern die Mönchengladbacher Verwaltung deshalb auf, diese Möglichkeit schnell umzusetzen und hierdurch einen wichtigen Beitrag zur Eindämmung der Corona-Pandemie zu leisten.