It’s Kürbistime! Tante LeMis kleine Kürbiskunde

Für Tante LeMi ist gerade die schönste Zeit des Jahres: Die Kürbiszeit! Damit ist es höchste Zeit für die wichtigsten Fragen und Antworten rund um den Kürbis:

character-72718_1280.jpg

Tante LeMi, wie viele Kürbissorten gibt es? Die Familie der Kürbisgewächse zählt etwa 800 verschiedene Sorten – Speisekürbisse und die nicht zum Verzehr geeigneten Zierkürbisse. Der Kürbis ist übrigens eine Beerenfrucht, denn laut Definition sind Beeren Früchte, deren Kerne frei im Fruchtfleisch liegen. Weiterlesen

Advertisements

Doku-Tipp: „Der Preis der süßen Früchte“

Das Format planet e. geht in der Doku „Der Preis der süßen Früchte“ den versteckten Kosten der Ananas auf den Grund: 

„Südfrüchte werden als Hochglanzprodukte präsentiert: makellos, frisch und vor allem billig. Weniger als zwei Euro kostet eine Ananas im Schnitt. Das ist nur möglich, weil in den Anbauländern gespart wird: bei Löhnen und an gesundheitlich vertretbaren Anbaumethoden“ (ZDF-Mediathek).

fruits-1284553_1920

Costa Rica leidet massiv unter den Folgen des Ananas-Anbaus. Rund 70 Prozent der süßen Früchte stammen aus dem kleinen Land. In weiten Regionen ist das Leitungswasser bereits massiv belastet. Tankwägen müssen Bewohner dort versorgen, wo die Pestizidbelastung das Wasser ungenießbar macht. Die Ernte selbst ist Knochenarbeit und bedeutet aufgrund der Pestizid-Kontamination für Arbeiterinnen und Tagelöhner ein erhebliches Gesundheitsrisiko. Obwohl der Ananas-Anbau ein Millionengeschäft ist, sind Plantagenarbeiter in Costa Rica schlecht entlohnt, weite Gegenden verarmt, denn die Gewinne fließen an Besitzer nach außerhalb. Nachdem die Früchte 10.000 Kilometer in Kühlcontainern verschifft wurden oder als sogenanntes Flugobst in unseren Supermärkten gelandet sind, können wir sie zu Spottpreisen kaufen.

Können wir das wirklich verantworten? 

Zum Film geht es HIER

 

Quelle: „Im Land der Ananas“, taz

16. Oktober ist Welternährungstag

Im Jahr 2016 litten 815 Millionen Menschen weltweit an Hunger. Jeder 9. Mensch hat nicht die minimal erforderliche Nahrungsmenge zur Verfügung. Klimawandel und Ressourcenverschwendung in den reichen Industrienationen, ein verzerrter Welthandel und Kriege gelten als die größten Treiber des Welthungers.

Doch auch die Privatisierung von Saatgut bis hin zur Monopolisierung der Landwirtschaft bedeuten eine massive Bedrohung der weltweiten Ernährungssituation. Denn nur eine Handvoll internationaler Chemie- und Agrarkonzerne kontrollieren heute den globalen Saatgutmarkt. Die 10 größten unter ihnen machen 75 Prozent des Marktes unter sich aus – darunter die Bigplayer Monsanto, DuPont und Syngenta. Und es sind gerade Bauern in Entwicklungsländern, die zunehmend in die Abhängigkeit der Konzernriesen geraten. Die Folge: Auf dem Land leben laut Welthungerhilfe drei Viertel aller Hungernden, davon 50 Prozent Kleinbauern. Denn für ihre Ernährung und ihr Einkommen können viele Bauern nicht mehr unabhängig aufkommen. Im Südsudan etwa sollen ausländische Investoren bereits 9 Prozent der Landfläche fest im Griff haben.  Weiterlesen

Neuer Wind für den Welthandel – der „Null-Emissions-Segler“

Ein emissionsfreier und CO2-neutraler Gütertransport per Segelfrachtschiff – das ist die Vision einer Gruppe von Enthusiasten, die den Warenverkehr zu Wasser revolutionieren will.  

sea-2258254_1920

Ein über 100 Jahre altes ausgedientes Frachtschiff soll es möglich machen. Nach einer aufwendigen Restaurierung und unter neuem Namen soll der 30 Meter lange Zweimaster als „Null-Emissions-Segler“ Ende 2018 auslaufen. Die „Brigantes“ soll fair produzierte Güter wie Kaffee, Kakaobohnen und Rum umweltfreundlich zwischen dem Mittelmeer und der Karibik transportieren – ohne Verbrennungsmotor, durch bloße Segelkraft. Die Nachfrage ist groß, weiß der Projektleiter von „Fair Transport“. So suchen immer mehr Produzenten für ihre fair produzierten Waren nach ökologisch vertretbaren Transport-Alternativen. Und tatsächlich ist die Zeit reif für ein neues, umweltverträgliches Transportsystem zu Wasser. Weiterlesen

Einfach lecker riechen – Deo selbst gemacht!

Ein bisschen Schweiß muss sein, wenn wir gesund bleiben wollen, sagen Wissenschaft und Forschung. Deshalb sollte auch bei Benutzung von Deodorants ein wenig Eigengeruch immer bleiben.

Schließlich ist Schwitzen eine natürliche und ausgesprochen wichtige Körperfunktion. Schwitzen sorgt nicht nur für die optimale „Betriebstemperatur“ in unserem Körper., sodass unser Stoffwechsel und viele Abläufe reibungslos funktionieren können. Mit dem Schweiß werden auch Gifte wie Stoffwechselendprodukte, Alkohol und Abbauprodukte von Arzneien über die Haut ausgeleitet. Zudem bildet Schweiß mit hauteigenen Fetten den Säureschutzmantel unserer Haut – der ist eine wichtige Barriere für gesundheitsschädliche Keime und kann durch übertriebene Körperpflege zerstört werden.

Weiterlesen

Jetzt – Dienstag: LateNight Kaffeeklatsch. Komm kräutern!

In freier Wildbahn beim Sammeln, im Garten beim Jäten, auf dem Balkon, im Urban Garden, überall kannst du sie ernten: die Wildkräuter! Es ist einfach. Wie du dich mit ein paar Tricks das ganze Jahr gut mit Mineralien, Vitaminen und sekundären Pflanzenstoffen versorgen kannst, das erfährst du von der Kräuterfachfrau Ingrid Paulußen vom Kräuterglück bei unserem LateNight Kaffeeklatsch – jetzt Dienstag, 10. Oktober um 19 Uhr im BIS.

Komm vorbei und klön mit uns!

IMG_9173

Vortrag zum Thema Wildkräuter
mit Ingrid Paulußen, zert. Kräuterfachfrau

Di., 10.10.2017 beim LateNight Kaffeeklatsch
BIS – Zentrum für offene Kulturarbeit,
Bismarckstr. 97-99, 41061 Mönchengladbach
Eintritt kostenfrei

Tante LeMi geht „kräutern“ – Kräuterwanderung und -verkostung am 5. November

Selbst in die Natur zu ziehen, um Kräuter zu bestimmen, Früchte zu sammeln und daraus etwas Leckeres zu zaubern, das hat Tante LeMi schon immer begeistert. Mit der Kräuterfachfrau Ingrid Paulußen machen wir uns deshalb am 05. November in Jüchen-Hochneukirch auf zu naturbelassenen Flecken. Nach Bestimmen und Sammeln geht es in die große Küche der Kräuterhexe, wo wir unsere gesammelten Wildkräuter und Wildbeeren zubereiten und verkosten wollen.

Wenn du mit uns „kräutern“ willst, dann melde dich über unser Kontaktformular zurück.

Kräuterwanderung und -verkostung
Wann? So., 05.11.2017, 14:00 – 18:00 Uhr
Wo? Jüchen-Hochneukirch und Umgebung
Kosten: 38,00 € / Teilnehmer inkl. Lebensmittelumlage, Skript

 

Du fragst dich, ob man im Herbst überhaupt noch Wildkräuter finden kann? Na klar! Auch in der kälteren Jahreszeit wachsen auf unseren Wiesen, in Wäldern und Gärten viele tolle Kräuter und Beeren. Was der Herbst zu bieten hat, das kannst du auf Utopia.de nachlesen.

 

LateNight Kaffeeklatsch am 10.10. – Vortrag zum Thema „Wildkräuter“

In freier Wildbahn beim Sammeln, im Garten beim Jäten, auf dem Balkon, im Urban Garden, überall kannst du sie ernten: die Wildkräuter! Es ist einfach. Wie du dich mit ein paar Tricks das ganze Jahr gut mit Mineralien, Vitaminen und sekundären Pflanzenstoffen versorgen kannst, das erfährst du von der Kräuterfachfrau Ingrid Paulußen vom Kräuterglück.

Und zwar bei unserem nächsten LateNight Kaffeeklatsch am 10. Oktober im BIS.
Komm vorbei und klön mit uns!

WANN? DIENSTAG, 10. Oktober, AB 19 UHR
WO? BIS, BISMARCKSTR. 97-99, MÖNCHENGLADBACH

IMG_9173.jpg

Übrigens: Am 05.11.2017 veranstaltet Eine Erde e.V. mit der Kräuterfachfrau Ingrid Paulußen eine Kräuterwanderung mit anschließender Verkostung in Jüchen-Hochneukirch. Lust dabei zu sein? Dann melde dich zurück über eine-erde@posteo.de.

Kräuterwanderung und -zubereitung
So., 05.11.2017, 14:00 – 18:00 Uhr
Gebühr: 38,00 € / Teilnehmer inkl. Verpflegung und Skript
Anmeldung über: eine-erde@posteo.de

Roh – köstlich: Lasagne ohne backen!

Ein gelegentlicher Rohkost-Tag tut gut und hebt die Stimmung! Wer bei Rohkost nur an Möhrchen knabbern denkt, hat weit gefehlt. Die Rohkost-Küche hat inzwischen einiges zu bieten: Zuckersüße Rohkosttorten, kreative Pastagerichte, raffinierte Salatkreationen, lecker-fruchtige Shakes und vieles mehr. Wer sich der rohen Küche einmal ganz undogmatisch und lustvoll nähern will, sollte darauf achten, Bio-Lebensmittel in guter Qualität zu verarbeiten. Und: Rohkost ist „slow food“ – also echte Genießerkost. Nimm dir Zeit und iss mit Muße!

Tante LeMi hat ein einfaches Rohkostrezept für euch getestet und kann dieses uneingeschränkt empfehlen: Eine ebenso rohe wie köstliche Lasagane.

Für eine Rohkost-Lasagne für 3-4 Portionen (je nach Hunger) braucht ihr:

Weiterlesen