Die Gemüserebellen – Doku-Tipp „Verbotenes Gemüse“

 

Eine sehenswerte Doku aus der Reihe 45 Min gibt es hier: Verbotenes Gemüse.

Old German, Pansy Ap oder Feuerwerk heißen nur drei von weltweit etwa 15.000 Tomatensorten.

Uschi Reinhardt handelt mit alten Tomatensorten, Reinhard Lühring mit einer Grünkohlsaat, die fast ausgestorben ist. Karsten Ellenberg macht Geschäfte mit nicht mehr zugelassenen Kartoffelsorten. Drei Menschen in Niedersachsen widersetzen sich dem gültigen Sortenschutzgesetz und Sortenvertrieb aus voller Überzeugung. So wollen sie alte, schmackhafte Sorten retten, um die Gemüsevielfalt in Deutschland zu erhalten.

Die Doku 45 Min „Verbotenes Gemüse“ begibt sich in deutsche Gärten und spürt die „Gemüserebellen“ auf. Sie kämpfen gegen den Einheitsgeschmack und dafür, das kulturelle Erbe der Sortenvielfalt vor dem Aussterben zu bewahren.

Der Film begleitet die drei Retter von alten Sorten in ihrem Kampf gegen verordnete Zuchtziele, verständnislose Sortenschützer und Gesetzgeber.

Im Bundessortenamt werden die für den Handel erlaubten Sorten zugelassen. Bei der Beurteilung, ob eine Zulassung erfolgt, spielen der Ertrag, die Homogenität und andere Faktoren eine Rolle, aber nicht in erster Linie der Geschmack. Gerade den halten jedoch die Verfechter der Sortenvielfalt für das Wichtigste.

Besonders bei den Kartoffeln ist es auffällig, wie eingeschränkt die Vielfalt ist. Auf den internationalen Märkten werden fast ausschließlich Kartoffelsorten gehandelt, die dünnschalig, flachaugig, gelbfleischig und rundoval sind, Ware für Schälmaschinen und Großmärkte. Da der Geschmack der Masse entscheidet, haben es exotische Sorten wie Bamberger Hörnchen schwer.

 

Quelle: (CC) http://www.nutzpflanzenvielfalt.de

LateNight Kaffeeklatsch am 12.09. – „Permakultur – kurz und bündig“

Der LateNight Kaffeklatsch am 12. September steht ganz im Zeichen der Permakultur.

Was ist eigentlich Permakultur?
Woran erkenne ich diese Art der Landnutzung und Lebensweise?
Wie kann ich bereits ab morgen mit Permakultur beginnen?

Ob bereits aktiv oder Anfänger.
Komm vorbei und klön mit uns.

Referentin: Sabine Mund. Sabine Mund ist Permakultur Designerin i. A. und seit 2015 für die Idee Permakultur aktiv. In Zusammenarbeit mit der Permakultur Akademie Deutschland und mit Eine Erde e. V. sieht sie ihre Aufgabe darin, Menschen für die Permakultur zu begeistern und zu vernetzen.

Sabine Mund Permakultur MG.JPG

LATENIGHT KAFFEEKLATSCH 
„Permakultur – kurz und bündig“

WANN? DIENSTAG, 12. September, AB 19 UHR
WO? BIS, BISMARCKSTR. 97-99,
41061 MÖNCHENGLADBACH, EINGANG: BUSHALTESTELLE

Kommunikation kann besser laufen!

Meldet euch an zum Tagesseminar „Gewaltfreie Kommunikation“ am 17. September 2017. Es sind noch Plätze frei! 

Sonntag, 17. September 2017, 10 – 18 Uhr
in den Räumen des Freeflow e.V., Mönchengladbach
Kosten: 75 € / Teilnehmer inkl. kleiner Mahlzeit und Getränken
Seminarleitung: Hanna Parnow, M.A. Wirtschaftspsychologie, Trainerin für GK

image

Eine Anmeldung ist zwingend erforderlich. Schickt uns einfach eine Email an eine-erde@posteo.de und ihr seid dabei!

2. August 2017: Welterschöpfungstag

Heute ist „Earth Overshoot Day“ oder „Welterschöpfungstag“. Ab dem 2. August 2017 lebt die Menschheit auf Pump – wir haben alle Ressourcen, die auf natürliche Weise in diesem Jahr nachwachsen könnten, verbraucht.

Längst haben die menschengemachten Belastungen ein ökologisch verträgliches Maß überschritten. Klimawandel, Feinstaubbelastung, Verlust der Artenvielfalt, Meeresüberdüngung, Versauerung der Ozeane, Zerstörung der Ozonschicht, Süßwasserverbrauch, die Abholzung von Wäldern sowie weitere chemische und biologische Verschmutzungen bedrohen die planetaren Systeme und leiten schon heute kritische Veränderungen der Biosphäre ein. Auch Verteilkämpfe werden härter, die globale Ungleichheit nimmt zu. So beanspruchen 20 Prozent im reichen Norden 80 Prozent der Ressourcen – und 1 Prozent besitzt so viel wie die restlichen 99 Prozent. Und so verbrauchen wir bald zwei Erden – und haben doch nur eine.

How_many_earths_2017_german

Der 2. August 2017 ist der Tag der ökologischen Verschuldung auf Kosten nachfolgender Generationen. Jetzt braucht es neue Lebens- und Wirtschaftsweisen, die – suffizient, resilient und kooperativ – den Planeten nicht über seine Grenzen hinaus belasten.

Wir müssen also den Mut haben, anders und zugleich besser zu leben. Was droht, ist keine Strom-, sondern eine Fantasie- und Mutlücke!

 

http://www.overshootday.org
Neustart Schweiz: Nach Hause kommen (BY-SA 4.0)

Polenta-Schnitten – vielseitig, fettarm und lecker!

Polenta ist Maisgrieß und damit eine speziell verarbeitete Form von Mais. Polenta lässt sich hervorragend zu Brei oder Polenta-Schnitten verarbeiten. Die sind ganz einfach zuzubereiten und weil cholesterin- und fettarm, prima für die schlanke Linie!

Für 4 großzügige Portionen Polenta-Schnitten braucht ihr:

250 gr Polenta *
1 Liter Wasser
1-2 Tl Salz *
Pfeffer *
getrocknete Kräuter * nach Belieben
3 El Hefeflocken *
Muskat

Und so geht’s: 

Wasser mit Salz, Pfeffer, getrockneten Kräutern, Hefeflocken und Muskat zum Kochen bringen. Die Polenta einrühren und immer kräftig rühren, denn Polenta brennt rasch an. Die Masse nochmals aufkochen lassen, den Herd ausschalten und auf der Platte 15 Minuten quellen lassen. Dabei immer wieder umrühren.

Eine Auflaufform einölen und die Polenta hineingeben und glatt streichen. Die Form auskühlen lassen und die feste Polenta stürzen. Dann muss die Masse nur noch mit einem Messer in Form gebracht werden.

Polenta schmeckt übrigens ausgezeichnet als Gemüsebeilage oder einfach nur angebraten aus der Pfanne!

 

*im Tante LeMi-Sortiment

Die Aktionsgruppe „Critical Rave“ trifft sich!

Am 30.09.2017 findet der 2. Critical Rave – „Wem gehört die Stadt?“ in Mönchengladbach statt. Im Fokus der Tanzparade/Demonstration durch die Innenstadt steht die Forderung nach Freiräumen und mehr sozialer Gerechtigkeit in unserer Stadt. Und Eine Erde e.V. ist mit dabei! Wir werden die Gelegenheit nutzen, auch auf die ökologischen Missstände, die ebenfalls für soziale Ungleichheit verantwortlich sind, aufmerksam zu machen. Mit Musik und DJ, selbstgemachten Kostümen rund um das Thema Ökologie und Transparenten sorgen wir für Aufmerksamkeit und gute Stimmung. Das geht nicht ohne Euch!

Werdet Teil der Aktionsgruppe „Critical Rave“ und kommt zum

1. Aktionstreffen am 8. August ins BIS.

In unseren Treffen wollen wir Ideen sammeln, gemeinsam werkeln, Kostüme basteln, Transparente gestalten und vieles mehr. Seid dabei und lasst uns den Menschen zeigen, dass uns Gerechtigkeit und der Schutz unserer Mitwelt wichtig ist. Und zwar mit großem Spaß an der Sache!

LateNight Kaffeeklatsch
1. Aktionstreffen „Critical Rave“
Di., 08. August 2017, 19 Uhr
BIS – Zentrum für offene Kulturarbeit, Bismarckstraße 97-99, Mönchengladbach

Die Anmeldefrist zum Seminar „Gewaltfreie Kommunikation“ läuft!

Wir freuen uns rieeeesig! Hanna Parnow, Trainerin für gewaltfreie Kommunikation, kommt am 17. September mit einem Tagesseminar zum Thema „Gewaltfreie Kommunikation“ zu „Eine Erde e.V.“.

Vereinsmitglieder, aber auch Nicht-Mitglieder haben ab sofort die Möglichkeit, sich über eine-erde@posteo.de anzumelden (Konditionen s. unten). Sichert euch schnellstmöglich einen der 15 Plätze!

Weiterlesen

Arte-Webdoku: Plastik. Gefährliches Fressen im Ozean.

„Plastik. Gefährliches Fressen im Ozean“ ist eine sehr empfehlenswerte Arte-Webdokumentation, die über Animationen, Filmausschnitte und Interviews spannende Informationen und Hintergründe zur aktuellen Meeresforschung liefert. In welchen Organismen werden im Meer Teile und Rückstände von Plastik gefunden?  Wie entstehen die Plastikstrudel in den Weltmeeren? Was ist Mikroplastik? Warum ist Plastik für die Umwelt so gefährlich? Und was macht es so schwer, die Plastik-Flut weltweit einzudämmen? Diese und viele Fragen mehr will das Web-Format klären.

HIER geht es zur Doku

 

Tofu selber machen – Tante LeMi zeigt wie’s geht!

Warum Tofu besser selber machen, Tante LeMi?

  • Weil wir wissen wollen, was drin steckt! Für unseren selbstgemachten Tofu haben wir Sojabohnen aus ökologischem und regionalem Anbau aus Bayern verwendet. Übrigens ist der Anbau von Soja hierzulande noch eine Nische. Lediglich rund 40.000 Tonnen ernten deutsche Bauern im Jahr – dem stehen etwa 4,5 Mio Tonnen importiertes Soja gegenüber. Zum Nachlesen 

  • Selbstgemachter Tofu ist der gekauften Variante aber auch in Sachen Verpackung um Längen voraus und bleibt auch ohne Plastikhülle in einer Wasser-Salz-Lake 7-10 Tage frisch.
  • Tofu aus eigener Produktion bietet unendlich viele Variationsmöglichkeiten – Kräuter, Gewürze, angebratene Zwiebeln. Da kommt garantiert jeder auf seine Kosten.
  • Apropos Kosten: Selbstgemachter Tofu ist günstig in der Herstellung, denn für einen kleinen Block braucht es nur ca. 100 Gramm getrocknete Sojabohnen.
  • Last but not least: Tofu selbst herstellen macht großen Spaß und das Ergebnis ist geschmacklich ein Erlebnis: Tolle, lockere Konsistenz und ein milder, leicht bohniger Geschmack. Nein, einen so leckeren Tofu hat Tante LeMi noch nie gegessen!

Weiterlesen

Mach mit bei der Klimaschutz-Radtour!

Dein Fahrrad setzt bereits Moos an? Dann wird es höchste Zeit für eine Radtour. Mach mit bei der Klimaschutz-Radtour am 8. Juli und entdecke sechs Orte der Nachhaltigkeit in Mönchengladbach!

Bei der Klimaschutz-Radtour besuchen die Radler am kommenden Samstag, den 8. Juli spannende Initiativen und Betriebe, die in Mönchengladbach Klimaschutz aktiv vorantreiben. Von der Ölpresse bis zu unserem Unverpackt-Laden Tante LeMi – die Stationen entlang der rund 20 km langen Route machen deutlich, was heute schon in Sachen Klimaschutz möglich ist. Bringt ein verkehrstaugliches Fahrrad und die persönliche Rucksackverpflegung mit und dann kann’s losgehen!

Die Tour beginnt um 14 Uhr an der Radstation am Hauptbahnhof (Heinrich-Sturm-Straße 20) und endet gegen 18 Uhr in der Volksgartenstraße in Hardterbroich-Pesch.

Klimaschutz-Radtour durch Mönchengladbach am 8. Juli 2017 ab 14 Uhr 
Initiator: Initiativenbewegung MehrWert NRW
Infos gibt’s hier