Alerta, Pacifista!

Ein Gastbeitrag von Krazy

Verehrtes Publikum, liebe Gemeinde, hi folks!

Pazifismus, habe ich dieser Tage nervtötend häufig gehört und gelesen, sei unter den Umständen des Krieges, dessen wo und gegen wen, keine legitime Position mehr.

Eine Jahrtausende alte Gedankentradition und gelebte, erlittene Praxis der gewaltlosen Subversion, ihre Erkenntnisse und Einflüsse, ihr Beitrag zu Sozialwissenschaften und Recht: Erledigt – weggewischt binnen einer aufgebrachten Woche in social media.

Pazifismus, hieß es da, sei nichts als der moralische Luxus verwöhnter Leute, die in Frieden und Wohlstand lebten und deshalb gar nicht mitreden könnten, wenn es um Krieg gehe. Aber damit nicht genug: Durch ihre Überzeugung, Waffen und Kriegsgerät nicht für ein geeignetes Mittel zur Befriedung zu halten, seien Pazifisten mindestens moralisch verantwortlich für die Opfer des Krieges… Zwischenzeitlich herrschte der Eindruck, Pazifismus sei aktuell problematischer als Kriegspropaganda. 

Nun latsche ich selber schon ein halbes Jahrhundert unter der Peace-Fahne. Habe viele Demo-Kilometer und Kundgebungsstunden hinter mir, viel Aufschlussreiches zum Thema erfahren sowie jeden möglichen Unsinn in diesem Zusammenhang schon mehrmals gehört und gesehen – und habe solchermaßen tatsächlich auch nie einen Krieg beendet oder verhindert. Mache mir generell wenig Illusionen über die globalpolitische Wirkmacht meiner persönlichen Bekenntnisse und Handlungen. Dennoch bin ich überzeugt, das die pazifistische Position politisch die sinnvollste ist, die man zu Krieg haben kann… Und ich werde bei aller Friedfertigkeit nicht hinnehmen, dass Pazifismus anno 2022 bildschirmfüllend in dieser unkorrekten Weise gedisst wird.

Zum einen ist Pazifismus ein Konzept, das nur aufgrund von Kriegen überhaupt existiert – als fundamentale Gegenposition. Er ist also nicht nur legitim, so lange es Kriege gibt, sondern geradewegs dazu da, zu Krieg Stellung zu nehmen. Ferner ist Pazifismus nicht ursächlich das moralische Luxusgut einer nicht vom Krieg berührten Gesellschaft, sondern die Konsequenz, die Überlebende und Gezeichnete des Krieges zogen: „Nie wieder Krieg!“ und „die Waffen nieder!“ kam und kommt von Menschen, die wissen, wovon sie reden. Um ihre Argumente ernst zu nehmen und einleuchtend zu finden, muss man nicht selbst im Krieg gewesen sein.

Die pazifistische Überzeugung schließlich, dass Waffen Krieg nicht beenden, sondern verlängern, beruht auf einer langfristigen Erfahrung und Informiertheit, die dem Durchschnitt der Öffentlichkeit weit voraus ist. Aus dieser Warte, die auch die Geschehnisse zwischen den großen Events im Blick hat, wird Krieg nicht als singulärer Schock wahrgenommen, sondern als weiterer Ausbruch einer fortwährenden Katastrophe… Für welche es auch von pazifistischer Seite Analysen und Gegenvorschläge gibt – für deren laufenden Betrieb mithin fortwährend unfassbare Summen verschoben werden (oder, wie jüngst noch von unserer Regierung, aus dem Hut gezaubert) – während sich die Bekämpfung der Ursachen von Krieg, die weniger den Profiten dient als den Menschen, im Haushaltsbuch weiter hinten unter „Wohltaten“ findet – derweil der Klimawandel global in der Tür steht, bei dessen Bekämpfung uns keine Waffensysteme helfen – und so weiter…

Ja: wozu nur könnte Pazifismus heute noch gebraucht werden? …. Anyone? 

alerta, pacifista!

Gitarren statt Knarren & alles Zivile  xxx Krazy

www.facebook.com/KrazyRockt
https://www.youtube.com/c/KrazysKram
https://www.timezone-records.com/kuenstler/details/krazy/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..